Parkplatz für Heli:    Feuerwehr Schleiz sperrt Autobahn bei Schleiz für Rettungshubschrauber
 
 
Es war für die Autofahrer vermutlich schwer zu verstehen, aber die erschreckende Alarmierung zu einer "überfahrenen Person auf der Bundesautobahn 9 bei Schleiz" zwang zunächst die Einsatzkräfte zu drastischen Mitteln. Vollsperrung, damit der eigentlich zu einem anderen Unfall alarmierte Rettungshubschrauber zunächst erst einmal landen konnte und wegen einer zunächst noch unklaren Einsatzortbeschreibung. Doch schnell stellte sich heraus, der Einsatzort war nicht der eigentliche Unfallort. Polizei, Notarzt und Feuerwehr begaben sich auf die Suche... die Meldung war schlussendlich richtig, nur der Einsatzort ein anderer, paar Kilometer weiter. Dort musste die Autobahn über lange Zeit gesperrt werden. So stand manch Autofahrer bis zu 4 Stunden im Stau.
Die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr unterstützten die polizeilichen Maßnahmen.
 

 
Schleizer Jugendfeuerwehr erfolgreich beim 32. Geländespiel in Gera
 
 
 
28.01.2023  Die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr Schleiz konnten erfolgreich einen der dritten Plätze beim Geländespiel in Gera erreichen. Dabei war die Platzierung eher zweitrangig, denn die Jugendlichen starteten trotz durchschnittlich niedrigem Geburtsalter in der älteren Altersklasse II. Die eigentliche Herausforderung war, bei winterlichen Temperaturen zusammen mit den insgesamt 370 thüringenweit angereisten Jugendlichen auf einer offiziellen Wettkampfstrecke von 10 Kilometern an 10 Stationen unterschiedlichste Aufgaben zu lösen. Fast 5 Stunden waren die Mädchen und Jungs mit ihrem neuen Jugendwart Dominik Fleck und dem Schleizer Wehrführer Simon Wetzel unterwegs, um letztlich 65 von 100 Punkten mit nach Hause zu bringen.

HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH!

Wir danken den Organisatoren der Stadtfeuerwehr in Gera für den gut organisierten Wettkampf und die Verpflegung.
 

 
(Update) Last für Bäume jetzt schon zu groß:  Schöne Winterlandschaft mit ernsthaften Problemen! 
 
 
 
So schön die Landschaft im Schleizer Oberland momentan aussieht, so tückisch gefährlich ist sie allerdings auch. Schnee, Eis und Kälte setzen momentan den Bäumen zu und führen zu massenhaftem Bruch von Ästen oder lassen gar die Bäume gleich ganz umstürzen.
Wenn man von Schleiz-Heinrichsruh die Bundesstraße 282 Richtung Plauen fährt, könnte man glauben, dort wurden gerade die Bäume ausgeschnitten. Unzählige Äste sind dort schon abgebrochen. Einen umgestürzten Baum mussten die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr in der Nacht zum 27.01.2023 bereits beseitigen. Am Folgetag waren die Einsatzkräfte ab 09:39 Uhr erneut auf diesem Abschnitt wegen eines umgestürzten Baumes im Einsatz. Nun sind Waldbesitzer und Straßenbaulastträger gefragt Abhilfe zu schaffen, schließlich sind Freiwillige Feuerwehren keine Forstbetriebe.
Bis dahin bitten wir Sie, möglichst Wälder zu meiden und unter Bäumen nicht spazieren zu gehen.

Am 29.01.2023 waren ab 06:06 Uhr die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr wieder zwischen Heinrichsruh und Mielesdorf zur Beseitigung eines umgestürzten Baumes unterwegs.
 

 
"Dieseltag" in Schleiz:   In der Nacht wird Dieselkraftstoff geklaut, am Tag läuft er in großen Mengen auf die Fahrbahn der Bundesautobahn 9
 
 
 
27.01.2023   Während sich die meisten Bewohner in Schleiz schliefen, war rund um Schleiz doch einiges zu erleben. Um 0:56 Uhr wurden die Kameraden der Schleizer Feuerwehr alarmiert, um auf dem Parkplatz vor der Gaststätte Schleizer Dreieck in der "Seng" Diesel zu beseitigen, den Diebe beim "abfüllen" aus einem abgestellten Lastzug unter dem Fahrzeug ausgebreitet hatten....

Während die Beamten der Polizei ein Fahrzeug der Diebe in Schleiz sicherstellen konnten und die Fährte von mindestens einem der Täter aufgenommen hatten, fuhren die Einsatzkräfte der Feuerwehr um 01:31 Uhr zum nächsten Einsatz. Ein Baum an der Bundesstraße 282 war vermutlich auf Grund der Belastung vom Schnee und Eis umgestürzt.....

....  Der dritte Einsatz des Tages hatte wieder mit Dieselkraftstoff zu tun und begann für die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr um 09:43 Uhr. Auf der Bundesautobahn 9 zwischen Schleiz und Bad Lobenstein war am Kilometer 232,5 bergauf ein Pkw Mercedes A-Klasse seitlich mit einem Lastzug zusammengestoßen. Verletzt wurde zum Glück niemand, allerdings war der Tank des Lkw durch den Zusammenstoß erheblich beschädigt worden.  Dieselkraftstoff lief unkontrolliert aus und wurde von unzähligen Fahrzeugen breitgefahren. 31 Sack Ölbindemittel brachten die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr aus, um den Dieselkraftstoff zu binden.

mehr Bilder und Informationen auch hier
 

 
1 Monat nach Erstzulassung:   BMW 740 über 110 Meter auf der falschen Seite der Leitplanken unterwegs
 
 
 
22.01.2023   Nach 110 Metern kam ein über 110.000 Euro teurer BMW 740 neben der Bundesautobahn 9 bei Görkwitz zum Stehen. Warum der Fahrzeugführer den genau einen Monat zugelassenen Pkw auf kerzengerader Straße zwischen den Anschlussstellen Schleiz und Dittersdorf nach rechts in die Bankette und dann hinter die Leitplanken steuerte, muss nun die Autobahnpolizei ermitteln.
Notarzt, DRK-Rettungsdienst und die Feuerwehr Schleiz wurden um 15:41 Uhr alarmiert, nachdem das automatischen Notrufsystem des Pkw ausgelöst hatte und offenbar die erste Lage zu möglichen Verletzungen und Umständen noch unklar war.
Die Einsatzkräfte sicherten die Einsatzstelle und reinigten die Fahrbahn, nachdem klar war, dass der Fahrer eigenständig und unverletzt das Fahrzeug verlassen konnte.
 

 
Waren die "Engel mit der Kettensäge" das Glück für einen Fahrzeugführer?
 
 
 
Vermutlich war es das Glück für einen jungen Fahrzeugführer aus Auma-Weidatal, dass er in dieser Woche ein Alleebaum an der L 3002 beseitigt wurde. Sichtlich unverletzt retteten die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr am 21.01.2023 kurz nach 9 Uhr einen Fahrzeugführer, der vermutlich auf glatter Fahrbahn nach einer Kurve bei Triemsdorf ins Schleudern geriet, sich drehte und mit dem Dach des Pkw im Bereich der Fahrerseite in eine Baumgruppe neben der Fahrbahn krachte. Dabei hatte der Fahrer noch mächtig Glück, denn sein Weg querte den Platz eines ehemaligen Alleebaumes, der erst diese Woche gefällt worden war.
Die Baumgruppe konnte die Energie des Dachseitig einschlagenden Pkw besser aufnehmen, wie es wohl der Baum an der Fahrbahn in Höhe Fahrertür gekonnt hätte.
Die alarmierten Feuerwehren Tegau, Burkersdorf und Schleiz konnten nach der erfolgreichen Rettung des Fahrers und der Herstellung der Brandsicherheit des Pkw den Einsatzort wieder verlassen.
 

 
Einsatz im Plothener Teichgebiet:  Selbstfahrende Maschine ging ungeplant baden
 
 
 
Zu einem Umwelteinsatz wurden die Feuerwehren Plothen und Schleiz am 19.01.2023 um 13:24 Uhr ins Plothener Teichgebiet alarmiert. Zuvor war dort eine selbstfahrende ca. 750 kg schwere Bodenbohrmaschine bei der Überführung zu einem anderen Arbeitsort an einem Deichdamm umgestürzt und in einen Tümpel gerutscht.
Die Einsatzkräfte unterstützten die Bergung der Maschine und bauten in Absprache mit dem Umweltamt eine Ölsperre rund um den Unfallort auf.
 

 
Bundesautobahn 9 bei Schneetreiben:  BMW kracht mehrfach in die rechte und linke Leitplanke
 
 
 
Alle Mühen der Winterdienste reichten nicht - die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr, Notarzt und DRK-Rettungsdienst eilten am 18.01.2023 um 09:48 Uhr auf die Bundeautobahn 9 zwischen Schleiz und Bad Lobenstein, weil das Notrufsystem eines BMW nach einem mächtigen Abflug in die rechten und linken Leitplanken ausgelöst hatte. Dabei wurde eine Frau leicht verletzt und musste ins Klinikum nach Hof gebracht werden. Anfangs waren die Umstände rund um den Unfall noch völlig unklar.
Die Feuerwehr Schleiz sicherte zunächst umfassend die Einsatzstelle und schleppte das Unfallfahrzeug auf den Standstreifen. Zu diesem Zeitpunkt war die Bundeautobahn Richtung Süden bereits voll gesperrt. Nach der Reinigung der linken Fahrspuren konnte der Verkehr wieder anrollen.
 

 
6 Stunden Arbeits- und Freizeit:  Ein "ganz normaler Arbeitstag" im Ehrenamt
 
 
 
Es ist der 17.Januar 2023. 11:05 Uhr... die Alarmmeldeempfänger alarmieren die Einsatzkräfte zu einer Notöffnung einer Wohnung in der Rudolf-Harbig-Straße in Schleiz. Grund des Alarmes: der Verdacht einer hilflosen Person in der Wohnung. Die Einsatzkräfte entscheiden sich für den Notzugang durch ein angekipptes Fenster, um Schäden an der Tür zu vermeiden. Doch ihr Einsatz kommt zu spät. Die Rettungskräfte können nichts mehr für die Frau tun.
15:04 Uhr... der nächste Alarm. Diesmal ging es auf die Autobahn. Von einem mit Überführungskennzeichen ausgestatteten Kleinlaster war das ganze Motorenöl auf der Fahrbahn verbreitet und schon ausreichend durch andere Fahrzeuge verteilt worden. Nach Rund 2 Stunden sind alle wieder zu Hause oder auf ihrer gewohnten Arbeit.
18:30 Uhr  Dienstbeginn im Feuerwehrgerätehaus. Die Einsatzkräfte üben verschiedene Rettungsmöglichkeiten über die Drehleiter. Es geht vorrangig darum, mögliche Fehler aufzudecken, um Personen mit medizinischen Notfällen zügig und gefahrlos retten zu können.
Der Einsatztag endet gegen 21:00 Uhr.... mit insgesamt 6 Stunden Ehrenamt an einem ganz gewöhnlichen Arbeitstag.
 

 
Er war zuvor Lebensgefährlich für uns Retter:   120 km/h bei Schleiz war das Beste für alle!
 
 
Ohne "Wenn und Aber" können wir stolz auf fünf Jahre Erfolgsgeschichte zurückschauen. Seit Januar 2018 gilt an der Bundesautobahn 9 bei Schleiz in einer Kurve eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 120 km/h mit dem Ergebnis, dass die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr im gesamten Zeitraum zu keinem einzigen Unfall in diesem Bereich mehr ausrücken mussten, bei den Menschen schwer verletzt oder gar getötet worden sind.

Zudem können Dank der Geschwindigkeitsbegrenzung und zusätzlicher Technik die Einsatzkräfte von Rettungsdienst, Polizei und Feuerwehr auch an diesem Punkt der Bundesautobahn 9 endlich so arbeiten, dass sie nicht mehr um ihre eigene Gesundheit oder Leben fürchten müssen.

Ganz 11 Jahre unermüdlichen Einsatzes des Schleizer Einsatzkräfte waren nötig, um einzelne Mitarbeiter in den zuständigen Behörden zu überzeugen, dort die Geschwindigkeitsbegrenzung einzuführen. Zuvor gab es mehrfach schwerstverletzte und auch getötete Menschen an einer völlig unübersichtlichen bergeinführenden Linkskurve an einer Autobahnunterführung mit einer Welle in der Fahrbahn. Mehrfach mussten die Kameraden vor herandonnernden Pkw's und auch Lastzügen flüchten, um nicht selbst Opfer eines weiteren Unfalls zu werden...

mehr Bilder, ein Video und Informationen auch hier
 

 
BMW fliegt auf der Bundesautobahn 9 bei Regen von der Fahrbahn
 
 
 
13.01.2023    Nur ein kurzer Schauer, und schon stand der erste Pkw quer zur Fahrbahn im Straßengraben. Wegen einer unklaren Lage in einer extrem ungünstigen Stelle der Bundesautobahn 9 zwischen Schleiz und Bad Lobenstein, wurden die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr und der DRK-Rettungsdienst um 13:21 Uhr alarmiert.
Die Unfallstelle war schlecht einsehbar, weil sie sich hinter einer Kurve und einem Hügel befand. Alle Einsatzkräfte mussten mehr als umsichtig beim Aufbau der Unfallstellensicherung agieren, um den heranrasenden Lastzügen im Notfall mit einem Sprung auszuweichen. Drei Lastzüge hatten im letzten Moment starke Bremsmanöver eingeleitet, um nicht in die Absicherung der Feuerwehr zu fahren. Nachdem der Vorwarnanhänger der Schleizer Feuerwehr in Stellung gebracht war, verbesserte sich dann die Situation am Einsatzort schlagartig.
Beim Unfall mit einem Ausritt durch den Straßengraben hatten sich die beiden Insassen des BMW zum Glück nicht verletzt.
 

 
Die Gründe sind vielfältig:  Menschenrettungen über Drehleitern nach medizinischen Notfällen
 
 
 
Die Rettung von Menschenleben über Drehleitern der Feuerwehren sind in den letzten Jahren wegen verschiedener Gründe angestiegen. Deshalb war auch die Schleizer Feuerwehr am 12.01.2023 um 23:30 Uhr in der Alten Poststraße in Schleiz im Einsatz. In den meisten Fällen, so auch in jener Nacht, sind die Einsatzkräfte zusammen mit Notärzten und Rettungskräften gemeinsam im Einsatz, um Notfallpatienten schnell und schonend aus Wohnhäusern zum Rettungswagen zu bringen.
Die Ursachen für diesen Transportweg sind vielfältig. Fast immer sind Schlafzimmer und Pflegezimmer in Obergeschossen von Eigenheimen. Die Treppenaufgänge dort sind oftmals viel zu eng für Patiententransporte mit mehreren notwendigen Einsatzkräften. Nicht unbedeutend ist die Anzahl der Patienten, die zu Hause gepflegt werden und irgendwann medizinische Notfälle erleiden. Gestiegen sind auch die Anzahl schwerlastiger Patienten, deren Transport durch teilweise mehrstöckige Gebäude unwahrscheinlich kräftezehrend sind. Der schwerste Patient, der von der Schleizer Feuerwehr gerettet wurde, wog rund 270 kg.  Auch die Art der Verletzung oder des medizinischen Notfalls spricht oftmals für den wesentlich schonenden Einsatz der Drehleiter.

Ein Einsatz der Drehleiter für solche Notfälle bedarf immer wieder Ausbildung für die Einsatzkräfte, weil er schnell und sicher erfolgen muss.
 

 
Um Schäden klein zu halten, ist Besonnenheit oftmals der richtige Weg.
 
 
08.01.2023  Wir hatten uns unsern Sonntagabend auch wirklich anders vorgestellt, doch ein Brand einer Pellet-Presse in der Firma HVT in Dittersdorf zwang uns, um 18:45 Uhr das Abendessen zunächst stehen zu lassen und zur Feuerwehr zu eilen.
Bis zum Eintreffen der Feuerwehren der Gemeinde Dittersdorf, Tegau und Schleiz hatten die Mitarbeiter des Unternehmens schon mal alles richtig gemacht. Die Flammen waren bereits so gut wie gelöscht und weitere Transportweg der teilweise brennenden Pellets war verschlossen. Die Aufgaben der Feuerwehren bestand zum Größten Teil aus der Überprüfung der Anlage auf mögliche Brandausbreitung bis in den Späneturm. Während die Presse vorsorglich noch mit einem CO2-Löscher gekühlt wurde, kam die Drehleiter der Feuerwehr Schleiz zur Sichtung der gelagerten Pellets im Turm mittels Wärmebildkamera zum Einsatz. Letztlich konnte der Einsatz nach einer reichlichen Stunde abgebrochen werden. Das besonnene Handeln der Mitarbeiter und der eingesetzten Kräfte der Feuerwehren ließ schlussendlich den Schaden noch in Grenzen halten. Die Produktion der Pellets musste für die Nacht eingestellt werden.
 

 
Verantwortliche wurden nicht am Einsatzort gesehen:
 Die Beseitigung von Ölspuren ist nicht Aufgabe der Feuerwehren!
 
 
 
Zu einer rund 2,5 Kilometer langen Ölspur durch die gesamte Stadt Schleiz wurden die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr am 06.01.2023 ab 10:50 Uhr alarmiert. Die Einsatzkräfte unterstützten die nicht anwesenden aber zuständigen Straßenbaulastträger bei der Beseitigung der Dieselspur, die durch einen technischen Defekt eines Kleintransporters entstanden ist. Das defekte Fahrzeug wurde am Langenbacher Weg gefunden. Die Dieselspur begann an der L 3002 am Ortseingang Schleiz von Heinrichsruh kommend.
Zur Beseitigung der Ölspuren oder anderer Schäden auf Straßen sind grundsätzlich Sache der Verursacher oder Straßenbaulastträger. Nun ist es endlich an der Zeit für die Straßenbaulastträger, ihre Aufgabe auch selbst wahrzunehmen, sich nicht immer auf die Feuerwehren zu verlassen und die Aufgabe der Beseitigung von Flüssigkeiten und Bäumen auf die ehrenamtlichen Einsatzkräfte abzuwälzen.
Um 18:36 Uhr ereilte die Einsatzkräfte der nächste Alarm. Auf der Bundesautobahn 9 war am Kilometer 234,5 zwischen den Anschlussstellen Schleiz und Bad Lobenstein ein Pkw mit Anhänger in die mittlere Leitplanke gekracht, dann geschleudert und schließlich mit umgestürztem Anhänger im Straßengraben gelandet.
Die Feuerwehr sicherte die Einsatzstelle und half bei der Bergung des Anhängers.
 

 
Pkw verliert Öl auf der Bundesautobahn 9 - Parkplatzzufahrt für ca. 20 Minuten gesperrt
 
 
 
04.01.2023    Gerade noch so auf dem Parkplatz Himmelsteiche retten konnte sich ein Pkw-Fahrer mit einem VW Golf aus dem Raum Ludwigsburg, weil sein Fahrzeug Öl verloren hatte. Die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr wurden daher wegen der Gefährdung für weitere Fahrzeugführer und der Umwelt um 15:33 Uhr von der Rettungsleitstelle in Gera alarmiert. Zum Zeitpunkt des Vorfalls regnete es stark. Zur Sicherheit der Einsatzkräfte während ihrer Arbeit, sperrten sie die Parkplatzzufahrt und informierten die Fahrzeugführer auf der Bundesautobahn mit Hilfe der eldktronischen Vorwarntafel über diese Sperrung. Trotzdem unternahmen gleich mehrere Lastzugfahrer während den Arbeiten der Einsatzkräfte riskante Fahrmanöver. Ein Fahrzeugführer blieb mit seinem Lastzug mitten auf der Autobahn stehen. Gleich drei Andere rangierten an der Ausfahrt des Parkplatzes rückwärts ihre Lastzüge von der Autobahn zu den Parkflächen des Parkplatzes. Wohlwissend über die Knappheit von Parkflächen, haben die Einsatzkräfte der Feuerwehr kein Verständnis für diese riskanten Fahrmanöver der Lastzugfahrer, die letztlich wohl Glück hatten, dass am Einsatzort keine Polizei anwesend war.
 

 
Keine Feier für Einsatzkräfte:   Schleizer Feuerwehren zum Jahreswechsel im Dauereinsatz
 
 
 
Wir wünschen allen ein gesundes und erfolgreiches Jahr 2023!

Dass an Silvestertagen mit einer höheren Gefahr von Bränden zu rechnen ist, das wissen wohl die meisten Menschen. Doch was an Silvester 2022 alleine im Saale-Orla-Kreis passierte, hatte nichts mehr mit ausgelassenen Feierlichkeiten zu tun. In der einen Nacht landeten insgesamt drei Rettungshubschrauber im Kreisgebiet. Schwerstverletzte Menschen wurden ausgeflogen und Rettungsdienste und Feuerwehren waren im Dauereinsatz. Auch die ehrenamtlich arbeitenden Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehren waren teilweise fast die ganze Nacht unterwegs. Letztlich gab es 7 Einsätze abzuarbeiten, wobei bei einem Einsatz sogar die Kameraden aus Oettersdorf und Tanna hinzugezogen wurden....

mehr Bilder und Informationen auch hier
 

 
 
Dramatische Einsätze zum Jahresschluss: 
Zwei Menschen verlieren ihr Leben auf der Bundesautobahn 9 bei Schleiz 
 
 
 
30.12.2022   2 Notärzte sowie insgesamt 21 Einsatzkräfte vom DRK-Rettungsdienst und der Schleizer Feuerwehr kämpften miteinander um zwei Menschenleben auf der Bundesautobahn 9 bei Dittersdorf (AS Schleiz Nord). Auch wenn eine 76-jährige Frau und ihr 57-jähriger Sohn trotz allen Bemühungen nicht gerettet werden konnten, waren die Leistungen jedes einzelnen Retters mehr als bemerkenswert.
Zwei Reanimationen direkt nebeneinander im Wechsel zwischen den Rettern beider Organisationen - als hätten sie nie etwas anderes gemacht- dazu kurze und präzise Abstimmungen... der Einsatzleiter sagt einfach nur
DANKE.

 mehr Bilder und Informationen zu beiden Einsätzen auch hier
 

Hier der 2. Versuch:   Bisher kaum Rückmeldungen zum Thema Personenaufzüge/ Fahrstühle
 
Trotz eindringlichen Aufrufes, uns ein paar wenige Daten zur Rettung von Personen aus Personenaufzügen zur Verfügung zu stellen, gibt es nach wie vorkaum Rückmeldungen von Betreibern solcher Anlagen.
Offenbar scheint das Thema bei den Verantwortlichen nicht angekommen zu sein.
Unser Anliegen zur Ermittlung notweniger Daten zur Rettung von Personen aus Personenaufzügen zielt im Übrigen nicht alleine auf einen möglichen Blackout ab.

Wir haben ein Formular entwickelt, jenes uns die Rettung eingeschlossener Personen erleichtern soll. Bitte laden Sie sich das Formular herunter und senden Sie uns es ausgefüllt zurück! Durch die Erkenntnisse der eingebrachten Daten erhoffen wir uns, dann schnell und gewaltfrei die Rettungen durchführen zu können.


Formular als pdf
Formular als Excel-Datei
 

 
Gesellschaft geteilt wie bei Corona:  Vorbereitung auf das, was (nicht) kommt?
 
Spätestens seit der Corona-Pandemie wissen wir, wie gespalten die Gesellschaft in ihrer Wahrnehmung und Sorge sein kann. Nun erleben wir es wieder. Der nahende (oder auch nicht) Blackout zeigt erneut auf, dass die Meinungen völlig auseinander gehen. Völlig widersprüchliche Informationen von "Experten" aus höchster Ebene bringen die Menschen in ganz Europa in eine unruhige Zeit, wo kaum noch auszumachen ist, was wohl der richtige oder falsche Weg ist.

Für uns Rettungskräfte ist die gesamte Situation mehr als eine Herausforderung. Obwohl wir bereits ständig am Limit arbeiten, bereiten wir uns nun eher schon gezwungen auf ein unkalkulierbares Ereignis vor. Seit Wochen planen wir nun, was auf uns zukommen könnte, wenn doch das eintritt, woran wir eigentlich gar nicht glauben wollen. Zudem müssen viele Dinge mit verschiedenen Behörden und Partner abgesprochen oder gar ausprobiert werden. In gewissen Umfang entstehen dabei Kosten, die die Einsatzkräfte aber möglichst geringhalten wollen, schließlich benötigen wir die Finanzmittel für unsere Kernaufgaben...

 mehr Bilder und Informationen (mit Bericht der OTZ) auch hier

 

 
Vom BUND gefördert:  Feuerwehren der Stadt Schleiz rüsten in Sachen Sicherheit nach.
 
 
 
Zur Erhöhung der Verkehrssicherheit und dem besseren Schutz der Einsatzkräfte an Einsatzstellen, wurden in den letzten Wochen acht Schleizer Feuerwehrfahrzeuge mit Abbiegeassistenten und vier Fahrzeuge mit Rückfahrkameras nachgerüstet. Während die Abbiegeassistenten vor allem eben bei langsamer Abbiegefahrt und beim Durchfahren der Rettungsgassen die Sicht im "Toten Winkelbereich" verbessert, helfen Kameras am Heck vor allem beim Rangieren in engen Straßen und Einsatzstellen effektiv die Einsatzkräfte und andere Verkehrsteilnehmer zu schützen. Über 20.000 € kostete insgesamt das Nachrüstprogramm, jenes vom BUND mit 12.000 € gefördert wurde. Eines unserer Bilder zeigt die mit Kamera ausgerüstete Radaranlage an der Fahrzeugfront am TLF 4000, die den gesamten rechten Bereich des Fahrzeuges auf einem Bildschirm sichtbar macht.
Der Blick auf dem Bildschirm in unserem anderen Bild zeigt deutlich, dass eine Person zwar auf dem Bildschirm aber nicht auf dem Hauptspiegel zu sehen ist. Ein Warnton und eine rote Leuchte signalisiert dann beim Abbiegen zusätzlich die Gefahr auf mögliche Fußgänger oder Radfahrer. Das System ist jetzt bereits bei Neufahrzeugen verbaut und wird ab 2024 bei neuen Zulassungen (also auch bei Ummeldungen) von allen Fahrzeugen über 3,5 Tonnen zur Pflicht.
 

 
 
Mit einem extra angefertigten Anhänger für das Quad der Schleizer Feuerwehr soll nun eine Rettung von Menschen bzw. die Überführung von Einsatztechnik im unwegsamen Gelände ermöglicht werden. Nun steht für die Einsatzkräfte und Interessierte eine Online-Schulung dazu zur Verfügung, weil offizielle Ausbildungen immer noch nicht möglich sind.

Nachdem die Einsatzkräfte der Stützpunktfeuerwehr das Quad aus den Beständen der aufgelösten Feuerwehr Burgk übernommen und dann mit Sondersignal und Transportkiste ausgerüstet hatten, soll nun ein weiterer Schritt der Ausrüstung den Einsatz im unwegsamen Gelände verbessern.
Die Stadt Schleiz erbte mit der Eingemeindung von Burgk nicht nur eines der schönsten Landschaften Thüringens, sondern auch viele Kilometer Wander- und Radwege rund um die Saale. Das neue Stadtgebiet erstreckt sich von der Bleilochtalsperre bis fast nach Walsburg.
Im Anhänger kann quasi schwebend auf einem extra gefertigten Netz eine Schleifkorbtrage angebracht werden, um verunfallte Personen zu retten. Außerdem kann Einsatztechnik (z.B. Tragkraftspritze inkl. Saugschläuche und Zubehör) für mögliche Waldbrände auf den extrakurzen Anhänger transportiert werden. Dafür wurden insgesamt 10 Zurrösen im Anhänger seitens des Herstellers verbaut.

Auch wenn Quad und Anhänger natürlich über eine Straßenzulassung verfügt, ist der Einsatz im gekoppelten Zug und mit Ausrüstung grundsätzlich nur im Gelände abseits von Straßen und als Zusatzfahrzeug zu einem aufgabenbezogenen Einsatzfahrzeug (i.d.R. Löschgruppenfahrzeug oder  ELW geplant.

zur Online-Schulung der Einsatzkräfte klicken Sie hier
 
Impressum/ Datenschutzerklärung
 Facebook
 

©  FFw Schleiz 2004 - 2022

Webmaster
Ronny Hofmann