Feuerwehrarbeit in Schleiz:   Brand-  und Konzerteinsatz direkt nacheinander
 
Es gibt auch durchaus Momente im Leben der Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren, die ihre Arbeit mal Spaß machen lassen. Einen solchen "Moment" konnten 13 Einsatzkräfte der Wehr aus Schleiz am 13.07.2019 erleben, als sie das Rock & Race Konzert der Band Frei.Wild einschließlich mit zwei Vor-Bands mit einer Brandsicherheitswache absicherten.
Noch mit dem Geruch des Brandes im Pädagogischen Zentrum in Schleiz unmittelbar vor Beginn der Brandsicherheitswache am Körper (mehr dazu nächster Bericht) , freuten sich die Einsatzkräfte auf einen schönen Abend am Heinrichsruher Park am Schleizer Dreieck.

mehr Bilder und Informationen (hier)

 

 
Brand in Behinderteneinrichtung in Schleiz: Hoher Handlungsbedarf in Sachen Brandschutz! 
 
 
Man kann es nicht einmal kurz zusammenfassen, was sich für Mängel auftun, wenn man in Sachen Brandschutz einen Einsatz vom 13.07.2019 im Pädagogischen Zentrum in der Schleizer Fröbelstraße auswertet. Dabei sind die Schuldigen nicht nur allein im Unternehmen zu suchen.
Beginnend vom altbekannten Thema des fehlenden ausreichenden Löschwassers, weiter über bekannte Zufahrtsprobleme (zum Einsatz diesmal ausnahmsweise nicht), dem fehlenden Zugang zur BMZ und der notwendigen Laufkarten, der nicht vollständigen Räumung des Gebäudes bis zur offenbar nicht richtig funktionierenden Brandmeldeanlage - irgendwie war fast alles dabei, als die Feuerwehren Schleiz und Möschlitz um 15:11 Uhr alarmiert worden und umgehend zum Einsatzort anrückten.

Letztlich kam es "nur" zu einer starken Verrauchung in einer Küche im 3. Obergeschoss wegen einem angebrannten "Mittagessen?", doch sollte spätestens jetzt jedem klar sein, es hätte auch ein richtiger Brand - auch in der Nacht - sein können. Dazu erfolgt bei diesem Objekt nicht einmal eine automatische Alarmierung der Rettungsleitstelle. Sie wurde erst nach mühevoller Erkundung von einem der beiden anwesenden Betreuer per Telefon informiert.
12 der 13 Bewohner und die beiden Betreuer waren beim Eintreffen der Feuerwehr außerhalb des Gebäudes. Ein weiterer Bewohner wurde dann von der Feuerwehr hinter einem Fenster entdeckt und ins Freie gebracht.

Der Schaden ist zum Glück gering. Lediglich der Topf ist Schrott und die Stadt Schleiz wird auf der Zeche der Feuerwehrkosten sitzen bleiben.
 

 
gemeinsames Jugendzeltlager im SEZ Kloster
 
 
 
Zu einen gemeinsamen Jugendzeltlager waren insgesamt 19 Kinder und Jugendliche mit 5 Betreuern aus Schleiz und Oettersdorf vom 05.07.2019 bis 07.07.2019 im SEZ (Sport- und Erlebniszentrum) Kloster unterwegs.
Am Freitagabend war schon mal auf den größten Stausee Deutschlands Ziel aller Beteiligten, um mit 2 Zehner- Kanus auf der Klosterplatte zu fahren. Nach dem Abendbrot hatten die Kinder und Jugendlichen ausreichend Freizeit, bevor dann in Zelten übernachtet wurde.
Nach einem deftigen Frühstück waren die Jugendlichen am Samstag zunächst zum Kräftemessen an der Kletterwand. Am Nachmittag wurden dann Flosse gebaut und diese auch auf dem Stausee getestet. Nach Traditioneller Thüringer Art wurde abends der Grill angeworfen. Mit Einbruch der Dunkelheit sind dann die Schleizer zur Nachtwanderung aufgebrochen, um sich das Feuerwerk des an diesem Samstag stattfindenden Lichterfestes von Saalburg zu bestaunen.
Wir danken allen Unterstützern des Zeltlagers, ganz besonders natürlich allen Betreuern.
 

 
 ein Hektar Feld bei Lössau während Erntearbeiten in Brand geraten
 
 
Ein Feld mit rund einem Hektar Wintergerste war während den Erntearbeiten in der Nähe von Lössau am 10.07.2019 um 16 Uhr in Brand geraten. Die alarmierten Kräfte der Feuerwehren Lössau und Schleiz konnten einen Waldbrand in "letzter Minute" noch verhindern, obwohl auf ca. 100 Meter Länge die Flammen durch den ungünstigen Wind bereits in den Waldboden vorgedrungen waren und erste Büsche am Waldrand brannten.
Während das abgeerntete Feldstück größtenteils durch die zuständige Landgenossenschaft eigeackert und somit gelöscht werden konnte, drangen die Einsatzkräfte mit rund 12.000 Liter Netz-Wasser gegen die Flammen am Waldrand vor. Das vorsorglich alarmierte Tanklöschfahrzeug der FFw Tanna konnte noch auf Anfahrt seinen Einsatz abbrechen und stand somit für einen gleichzeitig bei Frössen Richtung Langegrün stattfindenden Feldbrand zur Verfügung. Kurze Zeit später stand ein drittes Feld bei Rupperdorf in Flammen.
Nach Kontrolle des Waldgebietes und des Mähdreschers mit der Thermalscan- Funktion der Wärmebildkamera, konnten die Einsatzkräfte zurück zum Standort fahren. Auf der Rückfahrt wurde dann auf der Bundesstraße 94 bei Wüstendittersdorf eine ca. 100 Meter lange Dieselspur im Kurvenbereich beseitigt.
 

 
Saalburg:   Fahrzeuge in einer "Schrauberwerkstatt" abgebrannt
 
 
Es wird mittlerweile vielerorts in alten Betriebs- und Industriehallen in sogenannten "Schrauberwerkstätten"  gebastelt und geschraubt.
Außenstehende, auch offizielle Autowerkstätten und Händler, sehen dies ebenso kritisch, wie wir, die am Ende genau dorthin zu Einsätzen fahren. Am 25.11.2016 in Tegau und nun auch am 29.06.2019 in Saalburg brannte es in jeweils einer solchen Werkstatt.
Während die offiziellen Autowerkstätten sich immer strengeren Auflagen und Zertifizierungen kaum erwehren können, scheinen die "Schrauberwerkstätten" eher völlig kontrolllos im Sinne von Brand- und Umweltschutz ihr Dasein zu haben.

Bei den beiden Bränden sind nicht nur grobe Brandschutzvorkehrungen missachtet worden, sondern scheinen auch die Aufbewahrung von Öl, Altreifen oder sonstigen Betriebsstoffen gegen jede Regel zu erfolgen. Im Ergebnis sind letztlich die Einsatzkräfte der Feuerwehren nicht nur diejenigen, die sich deshalb in Gefahr begeben müssen, sondern auch jene, die die Umweltsauerei zu beseitigen haben. Vielleicht sollte mal der Eine oder Andere (auch Verantwortliche in Behörden, Vermieter, Verpächter oder auch Nutzer dieser "Schrauberwerkstätten") über diesen Umstand nachdenken.
 

 
ADMIRA-Center in Schleiz:   "rauchende Ölflasche" statt "qualmende Zapfsäule"
 
 
Zu einer qualmenden Zapfsäule an der Tankstelle am ADMIRA-Center in Schleiz wurden die Einsatzkräfte der Schleizer Feuerwehr am 27.06.2019 um 15:05 Uhr alarmiert.
Vor Ort stellte sich heraus, die Zapfsäulen waren noch intakt. Doch ein paar Meter daneben brannte es offenbar im Technikraum der von Schleizern liebevoll genannten überdimensionalen "Ölflasche" (Anzeige- und Werbesturm) neben der Oettersdorfer Straße.
Mittels Feuerlöscher waren die Flammen schon vor Eintreffen der Schleizer Feuerwehr durch einen in der Nähe arbeitenden Kameraden der Schleizer Einsatzgruppe gelöscht worden.

mehr Bilder und Informationen (hier)

 

 
Unfall auf der A9:  Gefährlicher oder ungefährlicher "Klärschlamm" auf der Fahrbahn?
 
 
Alarm Feuerwehren:   25.06.2019 um 05:46 Uhr
Ein "giftiger organischer fester Stoff, N.A.G. - UN 2811 - Gefahrnr. 60 - ERICard-Nr. 6-03 - UN2811" lag nach einem Unfall mit einem Lastzug auf der Bundesautobahn 9 zwischen den Anschlussstellen Bad Lobenstein und Schleiz über alle Fahrbahnen.
Der Fahrer des Lastzuges wurde verletzt und konnte sich durch die Frontscheibe ins Freie retten. Ein weiterer Lastzug und ein Kleintransporter schlitterten durch die schmierige Masse der verlorenen Ladung und fuhren sich darin fest.

Was soll das für ein Gefahrstoff sein? Diese Frage stellte sich den anrückenden Kräften aus Hirschberg (Saale), Bad Lobenstein, Gefell und Schleiz. Filterabfälle (in der Verbrennung aufbereitet) eine Antwort die nicht viel nützt, denn die Warntafeln am Lkw samt Anhänger ließen nicht einen schutzlosen Einsatz zu. Auch die mitgeführten Papiere waren nicht unbedingt aussagefähig. Ein ADR- Gefahrstoffzeichen mit dem Symbol "Gift" (6) verdeutlichte dann eine neue Einschätzung der vorgehenden Einsatzkräfte.

mehr Bilder und Informationen (hier)

 

 
Bundesautobahn 9 bei Schleiz/ Dittersdorf:  
Drei Rettungshubschrauber nach Unfall im Einsatz!
 
 
Rund 50 Stunden nach einem Unfall mit einem umgestürzten Kleintransporter an fast gleicher Stelle der Bundesautobahn 9, kam es nun zu einem folgenschweren Unfall, bei dem eine ganze Familie betroffen war.
Eine Mutter und ihre beiden 4 und 6 jährigen Söhne mussten in dessen Folge mit insgesamt drei Rettungshubschraubern ausgeflogen werden, nachdem sie zusammen mit einem weiteren Beifahrer die Autobahnabfahrt Dittersdorf (in Richtung Berlin) verfehlt hatten. Sie steuerten mit ihren Mercedes komplett geradeaus über die Abfahrts- und Auffahrtspur und dann weiter durch eine Leitplanke einen rund 10 Meter tiefen Abhang hinunter. Dabei flogen sie über einen Wildschutzzaun direkt auf einen Feldweg und überschlugen sich auf dem angrenzenden Feld.

mehr Bilder und Informationen (hier)

 

 
Vermutlich erneut "sich auflösender Reifen" Ursache für Verkehrsunfall
 
 
12.06.2019     Rund 500 Meter nach den ersten gefundenen Reifenteilen lag der vollbeladene Mercedes-Kleintransporter schlussendlich auf der Seite und blockierte alle drei Fahrspuren der Bundesautobahn 9 an der Anschlussstelle Dittersdorf in Richtung Berlin. Eine Person wurde dabei verletzt. Viele gleichzeitig dort entlangfahrende Autofahrer hatten offenbar Glück nicht vom umstürzenden Transporter getroffen worden zu sein.
Die um 18:15 Uhr anrückenden Kräfte vom DRK-Rettungsdienst, Notarzt und der Feuerwehr Schleiz mussten sich auch diesmal wieder durch die Rettungsgasse kämpfen. Sowohl bei Notarztwagen als auch die Fahrzeuge der Feuerwehr standen jeweils bis zu zwei Minuten, weil sich diesmal wieder sehr viele Fahrzeugführer nicht an die Regeln hielten. Eine Einsatzkraft der Schleizer Feuerwehr lief voraus und sortierte die Fahrzeuge. Es waren vor allem Lastzüge, die die Rettungsgasse über längere Zeit blockierten. Einen russischen Lkw-Fahrer zogen die Beamten der Autobahnpolizei gleich am Unfallort heraus, um gleich seine Untat abzustrafen. Weiteren Fahrzeugführern wird vermutlich in den kommenden Tagen die Post entsprechende Straf- und Bußgeldbescheide bringen.
 

 
Fünf Treffer? Maibaum auf dem Neumarkt in Schleiz als Hindernis?
 
 
Pfingstmontag in Schleiz (10.06.2019)   Bereits zum zweiten Mal waren die Kameradinnen und Kameraden der Schleizer Feuerwehr damit beschäftigt, den Maibaum auf dem Schleizer Neumarkt zu beseitigen. Bereits am 02.07.2015 und nun wieder am Pfingstmontag 2019 musste der Maibaum beseitigt werden, weil mehrere Fahrzeuge dagegen gefahren sind. Nach aktuellen Erkenntnissen gab es 2019 drei offizielle Anstöße. Insider berichten von mindestens fünf in diesem Jahr. Der letzte Anstoß war unmittelbar vor dem aktuellen Einsatz.
Doch nur die Schuld an den Autofahrerinnen und Autofahrern zu suchen wäre dann doch zu einfach, schließlich stand der Baum ohne Sicherung (z.B. Kennzeichnung mittels weiß/ rote Farbe oder sonstiger Absperrung) mitten im Verkehrsraum. Alle jeweils Unfallbeteiligten sagten gleichermaßen aus, dass sie den Baum übersehen hatten.
Wie bereits 2015 ließ auch diesmal der Stadtbrandmeister nach Auftrag durch die Polizei den Baum beseitigen. Grund war nicht nur die Schräglage des Baumes, sondern auch die drohenden Unwetter am Abend. Da mehrere parkende Fahrzeuge im Weg standen, kam die Drehleiter zum Einsatz und aus dem Maibaum wurde schließlich mittels Motorsäge "Kleinholz" gemacht.
 

 
Bundesautobahn 9 bei Schleiz:  VW Golf Plus nach technischem Defekt in Flammen
 
 
07.06.2019  Während die Einsatzbekleidung der Kameraden vom morgendlichen Einsatz immer noch ihre Runden in Waschmaschine und Wäschetrockner drehten, wurden die Einsatzkräfte um 12:47 Uhr zum nächsten Einsatz alarmiert. Auf der Bundesautobahn 9 stand ein VW Golf Plus in Vollbrand. Nach Aussagen des Fahrers war das Fahrzeug zunächst mit Motoraussetzern langsamer geworden. Als er rechts anhielt, stand der Pkw auch schon in Flammen. Der angehängte Wohnanhänger konnte noch abgekuppelt werden, für den Pkw gab es keine Rettung mehr, obwohl zufällig vorbeireisende Bundeswehrsoldaten sogar noch mit einem Schaumlöscher und einem Pulverlöscher versucht hatten die Flammen zu löschen.
 

 
Durchzündung in einer Müll- Umladestation bei Chursdorf
 
Ein großer Knall und fliegende Dach- und Tor- Fensterteile waren die Folge einer Durchzündung in einer Müll- Umladestation am 07.06.2019 kurz vor 5 Uhr. Vermutlich durch Selbstentzündung von ca. 375 Kubikmeter gelagerten Mülls in der Halle auf der Gemarkung Chursdorf (Ortsteil von Dittersdorf bei Schleiz) direkt an der Landkreisgrenze zum Landkreis Greiz, waren die heißen Rauchgase schlagartig durchgezündet.
Die alarmierten Kräfte der Gesamtgemeinde Dittersdorf, aus Auma, Tegau und Schleiz konnten die Situation langsam angehen, schließlich gab es nur noch die Flammen im Müllhaufen abzulöschen und somit den Schaden zu beseitigen. Das ohnehin beschädigte Tor wurde mittels Seilwinde des HLF 20 aus Schleiz herausgezogen und der Müllberg zunächst mit einem Schwerschaumteppisch abgedeckt.

mehr Bilder und Informationen (hier)